Schauspiel

Erste Bühnenerfahrungen machte Anne Grammes 2009 über die Volkshochschul-Theatergruppe „art vor ort“ bei Inge Roßbach. Dort spielte sie mit bei „Kunst in Bewegung“, „Der Planetenweg“, „Gretchen 98 ff.“, „Der Streicher“ und „Die Frustrierte“ sowie bei „Zauberschwesternschwestern im Blumenreich“ (frei nach dem Märchen „Die gefesselte Phantasie“, von Ferdinand Raimund). Im September 2012 hatte sie ihren ersten Auftritt als Statistin in dem Kino-Film „Credo“, von Simon Pilarski und Daniel Hercenberger, wobei die Aufnahmen im Freilichtmuseum Bad Sobernheim gedreht wurden.

Beim Nahetheater in Bad Kreuznach engagierte sie sich bei “Faust und der schwarze Abt – Duell am Ellerbach” (2016) sowie dem Stück “Wasser, Salz und Liebe” über Kurarzt Dr. Prieger (2017). 2018 und 2019 spielte sie beim Bad Kreuznacher Randfall-Theater mit, dass Ralf Königs Frauen- und Schwulenbewegte Version von “Lysistrata” auf die Bühne brachte.